header.jpg

Gründung 1907

Wenige Jahre nach der Jahrhundertwende, im Jahre 1907, wurde in Lützenhardt eine Musikkapelle auf die Beine gestellt. Zu den ersten aktiven Musikern zählten Engelbert Schmid, Anton Störzer, Paul Schmid, Emil Schmid, Josef Schmid, Hanny Schmid, Oskar Schmid und H. Vögele (Bittelbronn). Hinzu gesellten sich Abtus Wittich und die Gebrüder Franz und Alfons Schmid. Diese drei nahmen Musikunterricht in Dornstetten, um den Verein mit mehr Fachwissen zu bereichern. Bis zum 1. Weltkrieg waren schon erste musikalische Fortschritte unter Dirigent Franz Schmid zu verzeichnen.

Nach Ende des 1. Weltkrieges

Nach Ende des ersten Weltkrieges übernahm Abtus Wittich die Leitung der Kapelle, die inzwischen auf 20 Mann angewachsen war. Ihr Leistungsvermögen bestätigten die Lützenhardter Musiker, als sie beim Gaumusikfest 1924 und beim 1. Süddeutschen Bundesmusikfest in Freiburg 1933 in der Mittelstufe die beste Note des Tages erhielten. Die Leistungen des Abtus Wittich wurden mit dem goldenen Musikerehrenzeichen 1938 gekrönt. Doch die erfolgreiche Ära Abtus Wittich wurde durch den zweiten Weltkrieg beendet. Die meisten aktiven Musiker wurden für den Krieg eingezogen, von welchem leider nicht mehr alle zurückkamen.

Neugründung 1947

Nach dem Krieg übernahm Alfons Rupp die Dirigentschaft. Als Probelokal diente das Privathaus in der Maierhofstraße. Einige Musiker, unter anderem Josef Blöchle, Heinrich Wiedmann, Wilhelm Wittich, Rudi Rupp, Josef Geiger und Anton Rupp waren zu dieser Zeit bereits aktiv und blieben noch lange dem Verein treu. Im Jahre

1948 übernahm Jakob Geiger die musikalische Leitung. Ab 1949 dirigierte Pius Wittich und junge Nachwuchsmusiker kamen hinzu. Auch hier zeigt bei verschiedenen Wertungsspielen, unter anderem in Emmingen, Oppenau, Dornstetten und Baiersbronn, der Verein seine hervorragende Leistung.

1954 wurde Josef Axt mit der Stabführung betraut. Unter seiner Leitung errang die Kapelle beispielsweise im Jahre 1960 einen ersten Preis beim Landesmusikfest in Ebingen. Außerdem legte er verstärkt Wert auf die Ausbildung junger Musiker.

Josef Geiger

Auf einem hohen Leistungsstand konnte Josef Geiger aufbauen, der die Dirigentschaft 1965 bis zum Jahre 1993 übernahm. Er stellte in seiner Dirigentenlaufbahn zwei komplette Jugendkapellen auf die Beine.

Zum 50-jährigen Jubiläum 1967 wurden die Musiker mit Trachtenuniformen neu eingekleidet: sie glänzten erstmals in den Farben schwarz und Gold. Diese wurden mit einem Fest im Schulhof und der Turnhalle gefeiert. Diese Uniform ist auch heute noch aktuell.

Wie schon die Jahre zuvor hinterließen die Lützenhardter Musiker auch über die Landesgrenzen hinaus einen nachhaltigen Eindruck. Für seine Leistungen erhielt Josef Geiger 1984 als erster Musiker im Kreis die vom Ministerpräsidenten gestiftete Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

n den 70er, sowie in den 80er Jahren gab es immer wieder Phasen, in denen aktive Musiker fehlten und Josef Geiger hatte es oft schwer, dieses Grüppchen von manchmal nur 8 Musiker zusammen zu halten.Doch er hat es mit viel Durchsetzungskraft geschaft, den Verein über Wasser zu halten. 1987 wurde er zun Ehrendirigenten ernannt.

musikalischer Umbruch

Zu Beginn der 80er Jahre gab Ex-Profi Horst "Benny" Geiger den Anstoß zur leichten Unterhaltungsmusik im Stile von James Last mit Arrangements, die er zum Teil selbst für die Cäcilia geschrieben hat. Er war Neugründungsmitglied nach dem 2. Weltkrieg, und später, nach seiner Profi-Karriere als Posaunist beim Jochen-Brauer-Sextett, schloss er sich wieder dem Musikverein an.

Ab 1983 schrieb Andreas Geiger Arrangements für den Musikverein, die den Verein weiter zur Bigband-, Tanz- und Unterhaltungsmusik brachte. Die Besetzung sowie das Repertoire der Musikkapelle hob sich erstmals von anderen Blasmusikvereinen ab. 1986 übernahm Andreas Geiger für ein Jahr den Dirigentenstab, aber wegen seines Studiums gab er ihn wieder an seinen Vater zurück.

Dietmar Harr

Als im Jahr 1993 Josef Geiger aus gesundheitlichen Gründen den Dirigentenstab niederlegen musste, stand die Kapelle vor dem Aus. In dieser Zeit bewies Dietmar Harr den Mut, die Kapelle mit den verbliebenen 8 Musikern zu übernehmen. Schnell konnte er Musikkameraden von seinen Ideen überzeugen, und so füllten sich die Reihen wieder, unter anderem auch mit 4 Musikerkameraden aus Spielberg.

Unter der Leitung von Dietmar Harr hat sich die Kapelle stets weiterentwickelt. Waren anfangs hauptsächlich volkstümliche Titel im Repertoire zu finden, so wurde schon bald an die Bigband-Tradition angeknüpft. Musikstücke im Happy-Sound, Südamerikanische Rhythmen, Stimmungsmusik, aber auch traditionelle Tanzmusik im Bigband-Sound haben die Kapelle wieder zu einem Aushängeschild des Waldachtals gemacht.

Neben den beiden begnadeten Sängern Günter Schmid und Claus Hornung konnte der Verein im Jahre 1999 auch die junge sängerin Julia Wittich für sich gewinnen: eine Stimme, die das Repertoire seitdem bereichert und nicht mehr wegzudenken ist.

Von Anfang legte der Dirigent Wert auf den guten Sound, für den die Kapelle weithin bekannt ist. So ist es nicht verwunderlich, dass neben den Instrumenten inzwischen auch eine professionelle Beschallungsanlage bei den Auftritten nicht fehlen darf.

hintere Reihe: Isabell Vees, Stefan Sitzler, Stefan Österle, Magnus Schöller, Franz Störzer, Peter Borchert, Gerd Harr, Claus Schmid
mittlere Reihe: Simone Harr, Rudi Seeger, Kati, Uwe Denner, Karlheinz Bohnet, Wilfried Steeb, Dennis Harr, Uwe Witzelmaier, Markus Vees, Pascal Schmid
vordere Reihe: Dietmar Harr, Julia Wittich, Günter Schmid
(jeweils von links nach rechts)

Schwarzwälder Top Sound Music

Mit der Zeit zeigte sich, dass es schwer ist, als Musikverein an gewisse Auftritte heranzukommen, da man einen Musikverein nicht mit dem gebotenen Musikprogramm in Verbindung brachte. Aus diesem Grund hat sich die Kapelle den Beinamen "Schwarzwälder Top Sound Music" gegeben.

Unter diesem Namen ist die Kapelle inzwischen weit über die Grenzen des Waldachtals bekannt für ihren tollen Sound und das einzigartige Repertoire, welches fast ausschließlich aus eigenen Arrangements besteht, die von Dietmar Harr und Stefan Österle speziell für die Band angefertigt werden. Somit wird jeder Auftritt zu einem einmaligen musikalischen Erlebnis für die Zuhörer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hintere Reihe: Claus Schmid, Wilfried Steeb, Karlheinz Bohnet, Stefan Österle
mittlere Reihe: Günter Schmid, Gerd Harr, Peter Borchert, Markus Vees, Uwe Denner, Dennis Harr
vordere Reihe: Pascal Schmid, Rolf Schmid, Julia Wittich, Franz Störzer, Uwe Witzelmaier, Dietmar Harr
(jeweils von links nach rechts)

Aktuell

Heute hat die Kapelle drei komplette Programme zu bieten, damit je nach Art der Veranstaltung die passende Musik geboten werden kann:

Stimmung, Party und Show:  für Stadtfeste, Betriebsfeste, Zeltfeste, Hocketse, Bier- und Weinfeste und ähnliche Veranstaltungen

Tanzmusik: für Gala-Abende, Ball-Veranstaltungen, Tanztee und ähnliche Veranstaltungen

Zünftige volkstümliche Unterhaltung: für zünftige Frühschoppen, bayrische Abende oder ein Weißwurstfrühstück

© schwarzwaelder-top-sound-music.de | Design by: LernVid.com